Wie der Titel es bereits vermuten lässt, geht es in dem heutigen Beitrag um Selbstliebe. Mit diesem Thema beschäftige ich mich gerade sehr viel, da es für mich an der Zeit ist, sie authentisch zu leben.

Ich lade dich ein meine Worte zu lesen und mir gerne auch deine Ansicht dazu in den Kommentaren darunter oder auf meinen Social Media Kanälen dazulassen.

Was ist diese Selbstliebe eigentlich?

Geht es dir genauso? Dieses Wort Selbstliebe ist schon fast lästig, ein Trend. Jeder nutzt es, jeder ist total gut darin (mehr oder weniger). Irgendwie hat es sich schon so abgenutzt.

Ich nutze für mich persönlich lieber das Wort Selbstakzeptanz oder Selbstannahme. Das ist für mich der erste Schritt hin zur Selbstliebe. Die Annahme des Selbst bis hin zur Liebe zum eigenen Selbst. Mit allem was dich im jeweiligen Moment ausmacht. Alles was du gerade fühlst, bist und denkst ist okay wie es gerade ist. Du hast die Entscheidung es zu ändern, aber zuerst darfst du dich in dem Moment annehmen.

Wahre Selbstliebe geht viel tiefer als die Dinge, die wir als Mensch im Außen erhalten können. Es geht nicht um den Wellness-Tag, das schöne neue Kleid, das brandneue Auto oder den tollen neuen Partner. Das sind alles Dinge mit denen wir Menschen uns kurz Glück schenken. Natürlich ist das nicht verkehrt! Sowas fühlt sich toll an, macht auch Spaß. Darum geht es ja auch. Es wirkt aber eben nur kurz. Wenn etwas davon plötzlich weg ist, fühlst du dich plötzlich leer oder bist traurig.

Wahres Glück und wahre Liebe ist bereits in jedem Menschen.
In dir und in mir.

Geschehen dir immer wieder die gleichen Dinge in anderer Form und du fragst dich „warum ich?“?

Mir ging das besonders mit Beziehungen so. Immer wieder.

Irgendwann beschäftigte ich mich mit Psychologie, erkannte meine Glaubenssätze und Muster und fing an daran zu arbeiten. F*ck war das hart!!!

Ich stand vor dem Spiegel, sah mir in die Augen und sagte zu mir: „Du hast bedingungslose Liebe verdient“. Dabei brach ich Anfang 2021 noch weinend zusammen. Heute kann ich es zu mir sagen. Ich glaube nun daran.

Jeder Mensch trägt Glaubenssätze in sich. Jeder Mensch hat Schwierigkeiten. Du bist also niemals alleine damit.

Alles was du erlebt hast, hat jemand anders in ähnlicher Form bereits erlebt.

Diesen Gedanken finde ich ein wenig tröstlich, du auch? Er verbindet uns.

Selbstliebe & Spiritualität & Kunst

Die Psychologie & Persönlichkeitsentwicklung hat mich sehr wachsen lassen. Doch der wahre Wachstum startete für mich, als ich begann, Spiritualität mehr zuzulassen. Nicht in einem Woo-Woo Sinn, sondern durch einen ganz neuen Blickwinkel.

Wir sind alle miteinander verbunden. Durch die Liebe.

Liebe ist eine Energie, die uns alle umgibt. Sie ist immer da. Es fällt vielen Menschen nur schwer sie zu erkennen und vor allem anzunehmen. Aus unterschiedlichsten Gründen.

Frage dich gerade ganz bewusst: Fällt es mir leicht Liebe/Gutes/Fülle anzunehmen oder lehne ich sie oft doch wieder ab?

Wir tragen eine große Schöpferkraft in uns. Ein helles Licht, dass nur wartet nach außen zu strahlen.
Ja – es steckt in jedem Menschen. In jeder Seele. Auch in dir.

„Gott ist die Liebe und wer in der Liebe bleibt,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.“

1. Joh 4,16

Du kannst auch jeden anderen Begriff für „Gott“ einsetzen, wenn du an etwas anderes glaubst. Für mich ist es Gott.

Liebe dich selbst, wie deinen Nächsten. Manchmal gar nicht so einfach, oder? Tatsächlich fällt das oft sehr schwer. Würde sich jeder bedingungslos lieben, wäre vieles in der Welt anders.

Spiritualität bedeutet für mich, in Verbindung mit dir selbst zu stehen und tiefer zu fühlen.

Es bedeutet für mich eine Verbindung zu deinem wahren Selbst, deiner Intuition, deiner Seele. Einer Verbindung zu der Schöpferkraft in uns. Jeder lebt das anders, jede Glaubensrichtung nennt es anders. Doch bei genauerer Betrachtung ähnelt sich alles.

Das ist für mich der Kern der Spiritualität. Das Fühlen. Die Liebe, die immer da ist. Wir dürfen sie annehmen und akzeptieren. Sie ist bedingungslos.

Alles ist miteinander verbunden.

Ich gebe zu, es ist nicht immer leicht diese Verbindung zu spüren.

Dabei hilft mir die Kunst, denn wenn ich male, verbinde ich mich mit mir.
Ich trete ins Vertrauen und lasse mich leiten.

Das will ich in die Welt tragen. Das will ich dir ermöglichen.
Deshalb mache ich Kunst. Damit du inspiriert wirst, dein Licht strahlen zu lassen.

Lass uns gemeinsam wieder mehr fühlen & Verletzlichkeit zulassen.

Verbinde dich mit dir, nehme dir Zeit für dich und mach bei meinem Intuitive Flow Workshop mit. Lass dich auf eine ganz neue Erfahrung ein und spüre die Kraft der Kunst.

Ich zeige dir wie:

Ich will dabei sein!

Deine Nadine

Was sind deine Gedanken zum Thema Selbstliebe & Spiritualität? Teile sie mit mir!

Sich selbst anzunehmen & voll zu lieben, ist nicht immer einfach. Im nächsten Blogbeitrag teile ich daher ein paar Tipps meiner Reise mit dir!

Abonniere meinen Newsletter „Art Mail“ um den Beitrag nicht zu verpassen!

Art-Mail abonnieren! 💌

Erzähle mir was du dazu denkst und hinterlasse mir einen Kommentar!