Volle Kraft voraus! | #event

Endlich geschafft! Meine Website erstrahlt in neuem Glanz, komplett überarbeitet und neu ausgerichtet. Das war nun ein riesiger Berg Arbeit, aber ich finde, dass es sich echt gelohnt hat. Was sagt Ihr?

Ich werde mit dieser Seite eine Art Neustart wagen. Es gibt eine neue Ausrichtung, mein Business wird nun neue Strukturen erhalten und ich brenne vor lauter Motivation. Ich bin sowas von glücklich, dass ich diesen Schritt gewagt habe. Heute erfahrt ihr von mir was ich alles geplant habe, wo die Reise hingehen soll und warum ich das nun so mache. Endlich habe ich nun das Gefühl, dass ich in die richtige Richtung gehe und bei mir selbst angekommen bin.

Manche von euch wissen vielleicht noch, dass ich schon seit bestimmt 10 Jahren mal mehr mal weniger am bloggen bin. Zuerst gab es einen Blog, danach spaltete ich das ganze in 3 Seiten. Ein Portfolio für Design/Fotografie, eine Seite für Kunst und eine zum Schreiben. Das war natürlich auf lange Sicht gesehen zu viel und ich wollte professioneller werden. 2016 habe ich dann mit der Hilfe eines Freundes (Medieninformatiker) meine alte Website gestaltet. Dort war nun alles: Studienprojekte, Fotografie, Kundenprojekte, Blog und was mir gerade alles in den Sinn kam. Zeitweise war der Shop auf der Seite, mit der Festsetzung DSGVO habe ich ihn weg und nur bei Etsy gelassen.

Diese Seite war eine Menge Arbeit und eigentlich wollte ich sie auch gar nicht mehr verändern. Nur wie das Leben so spielt, man muss sich manchmal von alten Dingen trennen um Platz für etwas Neues zu machen. Es war Zeit mich neu auszurichten, Zeit mich zu fokussieren und gefuehltefarben meinem aktuellen Stand anzupassen.

Mit dieser neuen Ausrichtung kam nun auch die erste große Herausforderung: Ich will das weitestgehend selbst schaffen!

Natürlich habe ich mir Rat bei Freunden gesucht, die sich mit der Technik auskennen und habe auch für den Feinschliff noch einmal genauer um Hilfe gebeten. Aber ich habe mir mit dieser Seite etwas ganz Neues beigebracht! Ich habe nun ein wenig mehr Kenntnisse über CSS und HTML, natürlich keine extrem guten – aber ich will mich weiterbilden, mich persönlich weiter entwickeln und so viel lernen wie ich nur kann.

Deshalb bin ich an dieser Stelle auch einfach mal ein kleines bisschen stolz auf mich selbst. Und nein, das ist keinesfalls eingebildet. Jeder Mensch sollte ab und an auch mal stolz auf sich selbst sein ohne dafür verurteilt zu werden!

Ich habe meinen Blog und meine Website aussortiert, aber ganz bewusst alte Texte und Gedanken als Beiträge behalten. Warum? Sie sind ein Teil von mir. Sie zeigen wie ich mich entwickelt habe und führen zu dem Menschen, der ich heute geworden bin.

Was ist denn nun geplant?

Ich fokussiere mich nun auf meinen Wunsch, den ich schon immer hatte und der nur in Vergessenheit geriet.

Menschen zu inspirieren und Kunst zu machen.

Schon als kleines Mädchen wo1lte ich immer irgendetwas bewirken. Ich war immer kreativ und wollte Menschen berühren. Wie das so ist, habe ich aber auch sehr viel und sehr oft an mir gezweifelt. Mein Licht sozusagen unter den Scheffel gekehrt. Das soll nun vorbei sein. Jeder darf und sollte zu sich selbst stehen, zu dem was man kann und wer man sein will.

Der Blog

Als allererstes berichte ich euch nun davon, was in meinem Blog passieren soll. In mir drin hat sich in den letzten Monaten viel verändert: Neue Einstellungen zum Leben, zur Welt und zu mir selbst.

Deshalb werde ich mich jetzt wirklich trauen über Dinge zu schreiben, die mich bewegen. Es wird weiterhin (oder eher wieder) Texte über Gedanken und Gefühle geben. Ich dachte immer, dass das keinen interessiert und es nicht zu meiner Seite passt. Aber andere Menschen inspirieren mich auch mit ihren Gedanken. Sie geben mir neue Anregungen, ich fühle mich verbunden. Warum sollte es nicht ein paar Menschen auch bei mir so gehen? Also wird es diese Texte geben.

Es gibt so viele Künstler, die total interessant sind. Viele kennt man nur einfach nicht. Ich will hier eine Community und eine Plattform für Kunst, Design und zur Inspiration gestalten. Mein Ziel ist es euch Künstler vorzustellen, durch Interviews oder wie es gerade passend ist. Wenn du Künstler bist und Lust darauf hast – melde dich also! Die Sparte ist vorerst egal. Wir lernen uns kennen und besprechen ob es gut passt oder nicht.

Neben diesen beiden Dingen, wird es noch Tutorials oder auch Materialvorstellungen geben. Sprich: Ich zeige Techniken und Materialien mit denen ich arbeite, lerne neue Materialien kennen und versuche auch Low-Budget Möglichkeiten einzubringen.

Das Portfolio

Im Portfolio werde ich weiterhin Kunst und Design von mir zeigen. Jedoch sind alle alten Studienprojekte von der Seite verschwunden. Ich zeige nur noch das was ich zukünftig machen will und nicht mehr nur das was ich gemacht habe. Diesen Tipp habe ich in einem Online-Kurs von Nina Schnitzenbaumer gehört und es stimmt einfach. Es ist wichtig das zu präsentieren was ich auch wirklich tun will.

Deshalb ist das Portfolio auch in zwei Sparten aufgeteilt. Artworks und Design. In Artwork präsentiere ich meine klassischen Gemälde, jedem Bild ist ein eigener Beitrag gewidmet. Jedes einzelne bekommt einen kleinen Text über meine Gedanken und Inspirationen dazu. In Design werde ich mich auf grafische Designs und Brandings spezialisieren. Zum einen die Entwicklungen speziell für Kunden – Logos, Flyer oder sonstige Druckmedien. Es wird Grafiken und Patterns geben und ich zeige euch was es so in meinen Print-on-Demand Shops für Produkte (z.B. Shirts, Karten, Textilien) gibt.

Der Shop

Mein Online-Shop bleibt vorerst bei Etsy, da es dort sehr einfach ist auf rechtlich abgesicherte Weise zu verkaufen. Das System ist super zu bedienen und der Marktplatz bietet ein Publikum.

Jedoch plane ich, dass ich den Shop nach und nach hier integriere. Das wird einige Zeit und Planung in Anspruch nehmen – deshalb muss das fürs Erste noch hinten angestellt werden. Aber früher oder später wird alles hier sein und nur noch direkt über mich verwaltet. Das spart dann natürlich auch die Etsy-Gebühren und wirkt sich positiv auf die Preisgestaltung aus.

Neben meinem Print-Shop werde ich weiterhin bei Society6 & Redbubble bleiben. Dort muss ich nur meine Werke hochladen, auf Produkte packen und jeder kann sie kaufen. Das ist super einfach und benötigt daher wenig Aufwand meinerseits. Aber für euch gibt es dadurch eine viel größere Auswahl! 🙂

Wieso all diese Überlegungen?

Dieses Jahr hat für mich nicht leicht begonnen. Ich war eine Weile krank, es spielten viele Dinge hinein. Viele Gedanken, Erinnerungen, Momente und Wünsche. Ich las „Das Café am Rande der Welt“ und „The Big Five For Life“ von John Strelecky. Das veränderte mich. Es erinnerte mich an meine alten Wünsche und Ziele, die ich noch vor knapp 4-5 Jahren hatte. Und diese will ich jetzt verfolgen. Dazu kam dann, dass ich zu viel von mir selbst abverlangt habe. Das hat die ganze Situation mit der Gesundheit verschlimmert.

Ich musste lernen, dass ich Schritt für Schritt nacheinander gehen sollte. Manchmal ist es besser jeden Tag als Teilschritt zu sehen und sich nicht durch das Große und Ganze abschrecken zu lassen. Manchmal überfordert das, vor allem wenn man wie ich eine ungeduldige Person ist und alles auf einmal erreichen will.

Doch all das hat geholfen und ich bin unendlich dankbar dafür. Dadurch habe ich viele neue Dinge gelernt und vor allem zu mir selbst gefunden. Ich weiß was ich will, wo meine Reise hingehen soll und habe ein paar Ziele fest vor Augen. Diese peile ich Stück für Stück an.

„The steps you take don’t need to be big,
they just need to take you in the right direction.“

Jemma Simmons in Agents of Shield

Dieses Zitat ist einer der wertvollsten Ratschläge für mich geworden, obwohl ich ihn weit vor alledem gehört habe. Damals fand ich das einfach nur gut. Jetzt habe ich diesen Satz tief in mir verankert. Denn meine Schritte müssen nicht groß sein, sondern mich nur in die richtige Richtung führen.

Ich bin mir sicher, dass mich meine Inspiration nun in die richtige Richtung leitet!

Was denkst du? Schreib einen Kommentar!