goodbye 2019

Da geht es wieder dahin, ein weiteres Jahr. Ein weiteres Jahr voller Geschehnisse, Gefühle, Gedanken und Entwicklungen. Wenn ich hier so sitze und zurückdenke, dann kann ich das alles noch gar nicht richtig fassen. Es war so viel los. Damit meine ich nicht nur an Veranstaltungen. Nein. Es war viel los in mir drin, in meinem Kopf und vor allem in meinem Herzen. 2019 ist für mich ein Jahr des inneren Wachstums geworden. Eine Zeit der Veränderung und des Prozesses mich selbst erneut zu finden.

Zu Beginn des Jahres hat mir mein Körper eindeutig klar gemacht, dass ich es übertrieben habe. Ich war 2018 bis zum Ende des Jahres andauernd unterwegs, nie still gestanden. So begann 2019 damit, dass ich erst einmal eine Zwangs-Entschleunigung durchgemacht habe. Bis dato habe ich immer etwas vermisst, doch ich wusste nicht was es war. Ich war irgendwie zufrieden, denn ich hatte viel Spaß. Trotzdem war ich auch absolut gar nicht zufrieden.

Sehr viel kam auf einmal zusammen. Ich habe mich einige Monate selbst ausgetrickst, mir eingeredet alles sei super und mich damit selbst überfordert. Jedes Ziel wollte ich sofort erreichen. Zusätzlich gab es noch weitere private Themen und Liebeskummer. Heute ist alles gut und ich weiß jetzt genau wo meine Grenzen sind. Zu diesem Zeitpunkt eben nicht. Aber das alles hat mich eine Menge gelehrt.

Dieses Jahr ist für mich ein Jahr der Selbstfindung und der Achtsamkeit geworden. Ich habe gelernt auf mein Bauchgefühl zu hören, das zu tun was sich richtig anfühlt. Jeden Tag gehe ich ein kleines bisschen mehr einen Schritt in die richtige Richtung. Es tut gut. Es hat sich gelohnt.

Jetzt am Ende dieses Jahres, während ich zurück blicke, merke ich nichts als Dankbarkeit. Ich bin dankbar für alles was ich dieses Jahr gefühlt habe, woraus ich gelernt habe und wie es mich geformt hat. All das hat mich näher zu mir finden lassen. Es gab so viele Tränen, ich habe erneut gelernt loszulassen. Jeden Tag ein wenig mehr. Habe alte Muster durchbrochen und etwas ganz neues gewagt. Es hat sich gelohnt. 

Natürlich habe ich immer noch meine Träume und Ziele, die ich erreichen will. Besonders für gefuehltefarben steht in 2020 vieles an, aber alles Schritt für Schritt. 
Eigentlich dachte ich, dass dieser Text wie immer sehr melancholisch werden würde. Aber ganz im Gegenteil: Ich bin einfach nur glücklich. Ich bin dankbar. 

Danke, für all das Erlebte,
danke an alle, die für mich da waren.
Jede Begegnung, jeder Verlust.
Danke.

Was denkst du? Schreib einen Kommentar!